Das ist neu in IntelliJ IDEA 2020.3

IntelliJ IDEA 2020.3 erweitert den Debugger um interaktive Hinweise und Inline-Überwachungen, verbessert die Unterstützung für Java 15 und führt neben Git-Staging-Unterstützung zahlreiche weitere Neuerungen ein. Lesen Sie weiter, um mehr über alle neuen Features zu erfahren!

Benutzererfahrung

Neuer Begrüßungsbildschirm

Neuer Begrüßungsbildschirm

Der Begrüßungsbildschirm von IntelliJ IDEA wurde neu strukturiert. Der Erstassistent wurde durch einen Schnellzugriffsbildschirm mit vier Tabs ersetzt: Mit Projects können Sie Ihre Projekte verwalten, mit Customize richten Sie die IDE-Oberfläche für Ihre Bedürfnisse ein, Plugins ist für die Plugin-Installation zuständig und Learn IntelliJ IDEA bietet Zugang zu Hilfs- und Lernressourcen.

Lernen Sie IntelliJ IDEA

Lernen Sie IntelliJ IDEA

Sie können die Seite „Learn IntelliJ IDEA“ direkt auf dem Begrüßungsbildschirm öffnen. Dort finden Sie zahlreiche Ressourcen, die Ihnen helfen, sich mit Ihrer IDE vertraut zu machen. Wählen Sie einen interaktiven Kurs von der Liste, um ein spezielles Lernprojekt in der IDE zu öffnen, mit dem Sie sich in einer praxisnahen Umgebung Schritt für Schritt in das jeweilige Thema einarbeiten können. Folgen Sie den Anweisungen in der Learn-Ansicht, um Ihre neu erworbenen Fähigkeiten an realen Codebeispielen zu testen.

IDE-Design mit Betriebssystemeinstellungen synchronisiert

IDE-Design mit Betriebssystemeinstellungen synchronisiert

IntelliJ IDEA kann jetzt sein Design mit Ihrem Betriebssystemdesign synchronisieren. Um diese Funktion zu aktivieren, gehen Sie zu Settings / Preferences | Appearance & Behavior | Appearance und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Sync with OS. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben Sync with OS, um Ihr bevorzugtes Design auszuwählen.

Lesemodus

Lesemodus

Dateien, die aus externen Bibliotheken stammen oder schreibgeschützt sind, werden jetzt standardmäßig im Lesemodus geöffnet. In diesem Modus werden Kommentare als formatierter Text angezeigt und Schriftligaturen sind aktiviert, um den Code leichter lesbar zu machen. Die Einstellungen für den Lesemodus können Sie unter Settings / Preferences | Editor | Reader Mode anpassen.

LightEdit-Updates

LightEdit-Verbesserungen

IntelliJ IDEA 2020.3 bietet eine verbesserte Benutzerführung für den LightEdit-Modus. Um eine Datei von der Befehlszeile aus im LightEdit-Modus zu öffnen, geben Sie jetzt -e (--edit) gefolgt vom Namen der Datei ein. Wenn Sie keinen Dateinamen eingeben, wird Ihre vorherige Sitzung geöffnet. Eine neue Statusleiste im LightEdit-Fenster bietet Zugriff auf alle IDE-Funktionen. Weitere Informationen zu den Aktualisierungen für den LightEdit-Modus finden Sie in diesem Blogeintrag.

Bessere Grammatikprüfung

Bessere Rechtschreib- und Grammatikprüfung

Wenn Sie Alt+Enter drücken, bietet die IDE jetzt Vorschläge zur Grammatik- und Rechtschreibkorrektur an. Darüber hinaus haben wir eine neue Version der LanguageTool-Engine für die Grammatikprüfung eingeführt. Diese verbessert die Textprüfung in Englisch und unterstützt mehr als 10 neue Sprachen.

Commit-Hashes in Search Everywhere

Updates für Search Everywhere

Der Dialog Search Everywhere verfügt jetzt über eine neue Git-Registerkarte. Somit können Sie jetzt im Dialog Search Everywhere nach Commit-Hashes, Commit-Nachrichten, Tags und Branches suchen. Sie können im Suchfeld sogar einfache mathematische Berechnungen durchführen.

Vorschau-Tab

Vorschau-Tab

Sie können jetzt mit einem einzigen Klick eine Datei in einem Vorschau-Tab öffnen. Wenn eine Datei in einem Vorschau-Tab geöffnet ist, wird ihr Name kursiv angezeigt. Wenn Sie beginnen, die Datei zu bearbeiten, wird von der Vorschau zum normalen Modus gewechselt. Wenn Sie mit einem Einzelklick eine weitere Datei im Vorschaumodus öffnen, wird sie im selben Tab angezeigt und ersetzt die vorherige Datei. Um diese Funktion zu aktivieren, klicken Sie auf das Zahnradsymbol in der Projektansicht und aktivieren Sie Enable Preview Tab.

Emoji-Picker für Linux

Emoji-Picker für Linux

In v2020.3 haben wir ein Emoji-Auswahltool für Linux hinzugefügt. 🥳 Mit Strg+Alt+; können Sie den Emoji-Picker öffnen. Sie können Emojis nach Kategorien filtern, ihren Hautton ändern und nach Emoji-Namen suchen. Der Emoji-Picker lässt sich ohne Einschränkungen über die Tastatur bedienen.

Aktualisieren Sie Ihr JDK in der IDE

Aktualisieren Sie Ihr JDK direkt in der IDE

Ab v2020.3 können Sie direkt in der IDE auf das neueste JDK migrieren, indem Sie auf ein Popup klicken, das auf ein verfügbares Update hinweist. Sie haben natürlich die Wahl, ob Sie das Update installieren oder die Benachrichtigung ignorieren möchten.

Editor

Neues Layout für „Extract Method“

Neues Layout für „Extract Method“

Java-Methoden können jetzt noch einfacher extrahiert werden. Drücken Sie einfach ⌥⌘M auf dem Mac oder Strg+Alt+M auf Windows/Linux oder wählen Sie Refactor / Extract / Introduce / Method…, um die Extraktion sofort durchzuführen.

Rename-Refactoring aktualisiert

Intuitiverer Zugriff auf Rename-Einstellungen

Mit den neuen Rename-Einstellungen, die in einem Inlay-Hinweis angezeigt werden, können Sie jetzt auswählen, ob Vorkommen in Kommentaren, Stringliteralen oder in druckbarem Text umbenannt werden sollen. Um diesen Hinweis zu öffnen, drücken Sie ⇧F6 auf dem Mac oder Umschalt+F6 auf Windows/Linux und drücken Sie dann Tab. Sie können die Tastenkombination für Show Options Popup for In-place Refactoring unter Settings / Preferences | Keymap ändern.

Drag & Drop Registerkarten

Tabs ziehen und ablegen

Wenn Sie während der Arbeit an einem Projekt mehrere Tabs öffnen, können Sie jetzt durch Ziehen und Ablegen der Dateitabs den Editor horizontal oder vertikal teilen. Mit der neuen Aktion Open in Right Split können Sie zudem eine Datei direkt in einem vertikal geteilten Fenster öffnen. Die Aktion ist in der Projekt-Ansicht oder in anderen Navigations-Popups verfügbar, z. B. Recent Files, Search Everywhere und Navbar.

Angeheftete Tabs

Verbesserungen bei angehefteten Tabs

In v2020.3 wird auf angehefteten Tabs ein neues Stecknadelsymbol angezeigt. Wenn Sie darauf klicken, wird die Datei losgelöst. Sie können Ihre Tabs auch anheften und loslösen, indem Sie sie auf andere angeheftete bzw. nicht angeheftete Dateien ziehen. Wenn Sie häufige viele Tabs geöffnet haben, können Sie alle angehefteten Tabs in einer Reihe zusammenfassen. Öffnen Sie dazu Settings / Preferences | Editor | General | Editor Tabs und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Show pinned tabs in a separate row.

Markdown-Verbesserungen

Verbesserte Markdown-Bearbeitung und -Vorschau

Das Markdown-Tool verfügt jetzt über eine bessere Vorschau-Oberfläche sowie eine verbesserte Benutzerführung. Sie können das Markdown-Format unter Settings / Preferences | Editor | Code Style | Markdown anpassen. Drücken Sie zur Formatierung ⌘+Alt+L auf dem Mac oder Strg+Alt+L unter Windows/Linux. Mit der Vorschau-Autoscroll-Schaltfläche in der oberen rechten Ecke des Editorfensters können Sie das Scrollen des Vorschaufensters und des Editors synchronisieren. Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung für Mermaid.js.

Dateitypen zuordnen

IntelliJ IDEA als Standardanwendung zum Öffnen von Dateien festlegen

Sie können IntelliJ IDEA als Standardanwendung zum Öffnen von Dateien festlegen. Öffnen Sie Preferences | Settings / Editor / File Types und klicken Sie auf die Schaltfläche Associate File Types with IntelliJ IDEA…. Wählen Sie im angezeigten Dialogfeld die Dateierweiterungen aus, die Sie in Ihrer IDE öffnen möchten. Wenn Sie macOS verwenden, müssen Sie den Computer neu starten, damit die Änderungen wirksam werden.

Mehrere Dateien pro Vorlage

Mehrere Dateien pro Vorlage

Unter Preferences / Settings | Editor | File und Code Templates können Sie jetzt Vorlagen definieren, die mehrere Dateien erstellen. Klicken Sie als Erstes auf +, um eine neue Vorlage zu erstellen. Um eine weitere Datei zur Vorlage hinzuzufügen, klicken Sie auf das Symbol Create Child Template File neben dem +-Symbol. Im Feld File name können Sie ein Schema für Dateinamen und -pfad angeben. Dabei können Sie die Variablen aus dem Abschnitt Description verwenden.

Debugger

Interaktive Debugger-Hinweise

Interaktive Hinweise

Wenn Ihre Anwendung im Debug-Modus ausgeführt wird und Sie auf eine Variable klicken, wird ein Inline-Hinweis mit zugehörigen Feldern angezeigt, deren Werte Sie ändern können. Klicken Sie in diesem neuen Inline-Hinweis auf Create Renderer, um ein Dialogfeld zu öffnen, in dem Sie die Anzeige von Inline-Werten in allen Debugger-Ansichten konfigurieren können.

Inline-Überwachungen im Debugger

Inline-Überwachungselemente

Wir haben eine neue Art von Überwachungsausdrücken eingeführt, die einem bestimmten Kontext zugeordnet sind und direkt im Editor angezeigt werden. Sie haben mehrere Möglichkeiten, um diese neuen Überwachungsausdrücke zu erstellen: Klicken Sie im Inline-Hinweis-Popup auf Add Inline Watch, wählen Sie Add Inline Watch im Kontextmenü oder klicken Sie im Editor mit der rechten Maustaste auf eine Variable. Ihre Inline-Überwachungen können Sie in einem neuen Inline Watches-Knoten auf der Variables-Registerkarte des Debug-Toolfensters verwalten.

Anzeigen von referenzierenden Objekten im Debugger

Grundlegendes Speicherprofiling im Java-Debugger

Während der Ausführung des Debuggers sind jetzt grundlegende Profiling-Optionen verfügbar. Sie können die neuen Profiling-Funktionen über das Kontextmenü des Debug-Toolfensters aufrufen. Die erste ist Show referring objects, die den kürzesten Weg von einem Objekt zu den GC-Roots findet. Die zweite ist Calculate retained size, die die Retained-Größe eines Objekts berechnet und dessen Retained-Set anzeigt.

Verbessertes Gradle-Debugging

Besseres Debugging für Gradle

Jetzt wird für einen Gradle-Task nur ein Tab pro Debugging-Sitzung geöffnet. Dieser beinhaltet die Frames, Variablen und die Konsolenausgabe. Die Debugger-Steuerelemente funktionieren jetzt korrekt. Wenn Sie zur früheren Debugging-Logik zurückkehren möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Reuse Gradle debug session for forked processes unter Edit configurations….

Profiler

Profiler an Prozess anhängen

Aktualisiertes Profiler-Toolfenster Ultimate

Im neu gestalteten Profiler-Toolfenster haben Sie die Möglichkeit, den Profiler an eine laufende Anwendung anzuhängen. Drücken Sie in der Liste der ausgeführten Java-Prozesse die Eingabetaste, um Attach Profiler to Process aufzurufen und auszuwählen, welches integrierte Tool verwendet werden soll. Im Bereich Recent Snapshot können Sie schnell auf zuvor erstellte Snapshots zugreifen.

Flammendiagramm-Suche

Flammendiagramm-Suche Ultimate

Die Flammendiagramm-Suche ist jetzt benutzerfreundlicher: Sie bietet ein sichtbares Suchfeld, Auf-/Ab-Pfeile für die schnelle Navigation und einen Filter zum Suchen im gesamten Flammendiagramm oder nur in einem bestimmten Teilbaum.

Drag&Drop für JFR und hprof

Einfacher Zugriff auf .jfr und .hprof Ultimate

Zum Öffnen von .jfr- und .hprof-Dateien sind keine Workarounds mehr erforderlich! Um diese Dateitypen schnell zu öffnen, können Sie sie per Drag&Drop in den Editor ziehen, mit File | Open öffnen oder in der Project-Ansicht auf die Datei doppelklicken.

Versionsverwaltung

Git-Staging-Unterstützung

Git-Staging-Unterstützung

Sie können jetzt das Staging Ihrer Inhalte direkt in der IDE durchführen. Um diese Funktion zu aktivieren, öffnen Sie Settings / Preferences | Version Control | Git und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable staging area. Klicken Sie auf das Plus-Symbol, um Ihre Dateien zum neuen Staged-Knoten in der Commit-Ansicht hinzuzufügen. Sie können Änderungen auch direkt aus der Randleiste oder in der Diff-Ansicht zum Staging hinzufügen. Weitere Details finden Sie in unserem Blogeintrag.

Aktualisiertes VCS-Menü

VCS-Menü neu strukturiert

Das VCS-Menü trägt jetzt den Namen des aktuell verwendeten Versionierungssystems. Das neue, gestraffte Menü enthält nur noch die nützlichsten Aktionen zur Versionsverwaltung Ihres Projekts. Wenn Ihr Projekt nur Git verwendet, sieht Ihr VCS-Menü wie im obigen Bild aus.

Verbessertes Arbeiten mit Branches

Einfacheres Arbeiten mit Branches

Wenn Sie einen neuen Branch erstellen, korrigiert die IDE automatisch unzulässige Zeichen im Namen. Das Kontextmenü für den aktuellen Branch wurde überarbeitet, um die zugehörigen Aktionen anzuzeigen. Für Remote-Branches haben wir die Aktionen Merge into Current und Rebase Current onto Selected in Pull into Current Using Merge bzw. Pull into Current Using Rebase umbenannt.

Run-Konfigurationen

Run-Konfigurationen aktualisiert

Neue Run/Debug-Konfigurationen

Wir haben die Run/Debug-Konfigurationen übersichtlicher angeordnet. Die am häufigsten verwendeten Einstellungen sind jetzt auf einem Bildschirm zusammengefasst. Für die Pflichtfelder werden jetzt im Inneren des Feldes Bezeichnungen angezeigt, und ihre Anordnung entspricht der Reihenfolge in der Befehlszeile. Wenn Sie andere Parameter konfigurieren möchten, klicken Sie auf Modify options.

Run-Konfigurationsvorlagen teilen

Run/Debug-Konfigurationsvorlagen speichern und teilen

In IntelliJ IDEA 2020.3 können Sie Run-Konfigurationsvorlagen als XML-Dateien speichern und über Git oder ein anderes VCS mit Ihrem Team teilen. Um diese Funktion zu aktivieren, gehen Sie zu Edit Configurations …, erweitern Sie den Knoten Templates, wählen Sie eine Konfigurationsvorlage, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Store as project file und legen Sie den Speicherpfad für die Konfigurationsvorlage fest.

Kollaborative Entwicklung

Code With Me EAP

IntelliJ IDEA 2020.3 unterstützt Code With Me (EAP), einen neuen Service für kollaborative Entwicklung und Paarprogrammierung. Mit Code With Me können Sie das Projekt, das gerade in Ihrer IDE geöffnet ist, für andere freigeben, um gemeinsam in Echtzeit daran zu arbeiten. Sie finden das Plugin im Plugin-Marketplace (Preferences / Settings | Plugins | Marketplace). Mehr zu Code With Me erfahren Sie in diesen Beiträgen.

Java

Records in Klassen umwandeln

Umwandlung von Records

Wir haben eine neue Intention-Aktion hinzugefügt, mit der Sie Records in Klassen konvertieren können. Dies kann nützlich sein, wenn Sie Ihren Code downgraden möchten. In diesem Blogeintrag erfahren Sie mehr darüber, wann und wie Sie Records einsetzen können.

Unterstützung für Sealed-Klassen

Volle Unterstützung für Sealed-Klassen

In dieser Version haben wir Code-Completion, Code-Insight und Refactorings für Sealed-Klassen eingeführt. Wenn Sie den sealed-Modifier verwenden, deklarieren Sie eine Klasse als Sealed-Klasse und können festlegen, welche anderen Klassen sie erweitern können und welche Klassen daran gehindert werden sollen. Die Unterklassen können final, nicht sealed oder sealed sein. Einige Anwendungsbeispiele finden Sie in diesem Blogeintrag.

Code-Completion mit maschinellem Lernen

Auf maschinellem Lernen basierende Code-Completion

Bei den Vorschlägen zur Code-Completion kommt die Technologie des maschinellen Lernens zum Einsatz. Um zu sehen, wie das neue Ranking-System funktioniert, gehen Sie zu Settings / Preferences | Editor | General | Code Completion und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Mark position changes in the completion popup.

Shebang-Unterstützung

Shebang-Unterstützung (#!)

Wenn Ihre Dateien Shebang-Zeilen enthalten, erkennt IntelliJ IDEA dies automatisch und sorgt dafür, dass die Datei korrekt geöffnet und durch Code-Insights unterstützt wird. Auch die Syntaxhervorhebung funktioniert jetzt bei Dateien mit Shebang (#!).

Inspektion zum Löschen von Kommentaren

Neue Inspektionen

In IntelliJ IDEA 2020.3 haben wir neue Inspektionen eingeführt, mit denen Sie Ihren Code optimieren können. Eine der wichtigsten Inspektionen ist Commented out code. Damit können Sie auskommentierte Zeilen entweder löschen oder die Kommentierung aufheben. Mehr zu den anderen neuen Inspektionen in IntelliJ IDEA 2020.3 erfahren Sie in diesem Blogeintrag.

Bessere Code-Completion

Bessere Code-Completion

Wenn Sie eine Klasse von Grund auf neu erstellen, bietet die Completion jetzt nach der public-Deklaration die Optionen class, interface, enum und record an. Wenn Sie die Methoden String.toUpperCase oder String.toLowerCase verwenden, werden Sie jetzt zur Verwendung von Locale.ROOT aufgefordert. Wenn Sie String.getBytes() verwenden, schlägt die IDE vor, das Charset UTF_8 zu verwenden.

Kotlin

Neue Inline-Refactorings

Die Konvertierung ist jetzt sprachübergreifend möglich – das heißt, Sie können Java-Elemente in Kotlin-Inline-Code umwandeln. Die Gültigkeitsbereich-Funktionen also, let, run, apply und with lassen sich jetzt ebenfalls in Inline-Code refaktorieren. Auch das Inlining von Lambda-Ausdrücken wurde verbessert, um ihre Syntax gründlicher zu analysieren und sie korrekt zu formatieren.

Strukturelles Suchen und
                            Ersetzen

Strukturelles Suchen und Ersetzen

Wir haben Aktionen für strukturelles Suchen und Ersetzen (SSR) für Kotlin eingeführt. Sie können Codemuster finden und ersetzen, wobei Syntax und Semantik des Quellcodes berücksichtigt werden. Mit Variablenfiltern können Sie Ihre Suche eingrenzen.

Neue Infrastruktur

Der Release-Zyklus des Kotlin-IDE-Plugins ist jetzt mit dem Release-Zyklus von IntelliJ IDEA synchronisiert. Außerdem haben wir das Kotlin-IDE-Plugin in ein neues Repository verschoben, das mit der IntelliJ IDEA-Codebasis kombiniert wird, um Plattformänderungen schneller übernehmen zu können.

Frameworks und Technologien

Überarbeitetes Endpoints-Toolfenster

Überarbeitetes Endpoints-Toolfenster Ultimate

In dieser Version haben wir das Endpoints-Toolfenster erheblich verbessert. Durch eine Gruppierung in Module sind die Endpunkte jetzt übersichtlicher angeordnet, mit der Option einer kompakteren Listenanzeige. Außerdem steht Ihnen eine umfassende Suche zur Verfügung – mit Filtern, mehreren Suchparametern und Completion. Sie können die Dokumentation für jeden Endpunkt in einem neuen Tab lesen. Wenn den Endpunkten URLs zugeordnet sind, können Sie eine Open-API-Darstellung anzeigen und auf einen Ad-hoc-HTTP-Client zugreifen.

cURL-Konvertierung

cURL-Konvertierung Ultimate

Sie können jetzt eine HTTP-Anfrage im cURL-Format exportieren, indem Sie im HTTP-Anfrageeditor Alt+Enter drücken und die Option Convert to cURL und copy to clipboard auswählen.

Bessere URL-Completion

Bessere URL-Completion Ultimate

Die URL-Completion bietet jetzt mehr Informationen: Framework-Symbole, HTTP-Methoden und Quellcode-Speicherorte der Klassen oder Dateien, in denen der Endpunkt deklariert ist. Veraltete URLs werden durchgestrichen angezeigt.

Inlay-Hinweise für URLs

Inlay-Hinweise für URLs Ultimate

Wir bieten jetzt einen einfachen Zugriff auf einige wichtige URL-Aktionen. Klicken Sie auf das Globus-Symbol neben der URL, um auf sie zuzugreifen. Derzeit sind diese Aktionen für die Frameworks Spring MVC, WebFlux, Feign Client, JAX-RS, Micronaut und Retrofit verfügbar.

Completion für Spring Security in Kotlin

Spring-Updates Ultimate

Bei der Spring-Programmierung unterstützen wir jetzt Code-Insight für Spring MVC Functional Routing, RestOperations, Spring WebTestClient und Spring Reactive WebClient. Die mit ihnen deklarierten Endpunkte werden ebenfalls angezeigt. Für Kotlin-Spring-Security-Projekte sind jetzt Code-Completion und -Navigation verfügbar.

Umwandlung von HTTP-Anfragen

Umwandlung von HTTP-Anfragen Ultimate

Wenn Sie immer noch HTTP-Anfragen im alten HTTP-Client-Format verwenden, können Sie diese einfach konvertieren, indem Sie am oberen Rand einer offenen Anfrage auf Convert request to the new format klicken. Alternativ steht Ihnen diese Funktion auch im Kontextmenü der Projektansicht und im HTTP-Anfrageeditor zur Verfügung.

Swagger-Updates

Swagger-Updates Ultimate

Wir haben die Code-Insight-Funktionen in verschiedenen Fällen erheblich verbessert – zum Beispiel beim Verweis auf externe Definitionen mit $ref. Ein wichtiges Update ist die Swagger-Hub-Unterstützung: Sie können jetzt sowohl öffentliche als auch private Spezifikationen aus Swagger Hub abrufen und im Endpoints-Toolfenster öffnen. Eine weitere nette Neuerung ist die Synchronisierung der Swagger-UI mit dem Darcula-Design.

Quarkus-Konfigurationen

Quarkus-Konfigurationen Ultimate

Für neue Quarkus-Projekte wird automatisch eine Run-Konfiguration erstellt, sodass Sie Ihre Anwendung sofort ausführen und debuggen können. Wenn Sie die Einstellungen in Edit Configurations ändern, werden im Bereich Environment die Einstellungen für entweder Gradle oder Maven angezeigt, je nachdem, welches Buildsystem Sie für Ihr Projekt verwenden.

@Query-Completion

Code-Completion und @Query-Annotation für Micronaut Data Ultimate

IntelliJ IDEA 2020.3 bietet Completion für vordefinierte Methoden, die beim Erstellen von Repository-Schnittstellen verwendet werden. Neu ist auch die Unterstützung für die @Query-Annotation von Micronaut, die beim Erstellen angepasster Abfragen hilfreich ist. Mit dieser Annotation können Sie die JPQL-Sprache für Codefragmente verwenden.

Scala

Parallele Kompilierung

Parallele Kompilierung

Der Scala-Kompilierungsserver kompiliert jetzt unabhängige Module parallel. Wir haben die Standard-VM-Optionen so angepasst, dass standardmäßig bis zu 4 Kompilierungsthreads verwendet werden, was die Kompilierung erheblich beschleunigen kann. Wenn Ihr Computer über viele CPU-Kerne und viel Arbeitsspeicher verfügt, können Sie die Standardwerte anpassen, um die Kompilierungszeiten noch weiter zu verkürzen.

Kompilierungsdiagramme

Kompilierungsdiagramme

Für eine effizientere parallele Kompilierung können Sie die Struktur Ihrer Projektmodule und die VM-Optionen des Kompilierungsservers optimieren. Dabei helfen Ihnen unsere neuen Kompilierungsdiagramme. Jetzt können Sie auf einen Blick erkennen, ob Optimierungspotenzial besteht. Anhand des Diagramms lassen sich beispielsweise Module identifizieren, die zum Flaschenhals werden, und Sie können erkennen, wenn eine Erhöhung der Threadanzahl oder der maximalen Heapgröße sinnvoll ist. Angesichts kürzerer Kompilierungszeiten und dynamischer Diagramme ist der „Compiling“-Comic eindeutig ein Blick in die Vergangenheit.

Erweiterte Paketpräfixe

Das Scala-Plugin kann jetzt die Paketpräfixe von IntelliJ IDEA mit den verketteten Paketklauseln und relativen Importen von Scala kombinieren. Obwohl diese Merkmale für sich genommen relativ obskur sind, entsteht durch ihre Kombination statt mehr Verwirrung vielmehr ein intuitives und in sich konsistentes System. (Weitere Informationen) Sie müssen sich nicht länger mit verschachtelten leeren Verzeichnissen herumschlagen oder das gleiche Paketpräfix ständig wiederholen. Stattdessen können Sie jetzt sowohl Ihre Verzeichnisse als auch Ihre Pakete sauber und ordentlich strukturieren.

MUnit-Unterstützung

Das Scala-Plugin unterstützt bereits länger JUnit, ScalaTest, uTest und Specs2. Dieser Liste haben wir einen weiteren Eintrag hinzugefügt. MUnit wird jetzt ebenfalls unterstützt– mit allen üblichen nützlichen Funktionen.

Verbesserungen für Scala 3

Verbesserungen für Scala 3

Das IntelliJ-Scala-Plugin unterstützt bereits seit einiger Zeit das kommende Scala 3, und wir geben uns alle Mühe, mit den Updates Schritt zu halten. Unter anderem kennt das Scala-Plugin jetzt die neue Syntax für main-Methoden. Noch nie war es einfacher, eine Hello-World-Anwendung zu schreiben!

JavaScript

Integrierte TS-Problemansicht

Toolfenster TypeScript und Problems zusammengeführt Ultimate

Wir haben den TypeScript-Sprachdienst in das Problems-Toolfenster integriert und das separate TypeScript-Toolfenster entfernt. Durch diese Änderung wird es einfacher, die Probleme in Ihrem Code an einem Ort zu überblicken. Den Aktionen, die bisher im TypeScript-Toolfenster verfügbar waren, haben wir ein separates Widget in der Statusleiste spendiert.

React-Komponente aus Verwendung generieren

React-Komponente aus Verwendung generieren Ultimate

Haben Sie eine unaufgelöste React-Komponente in Ihrem Code? Platzieren Sie die Einfügemarke darauf, drücken Sie Alt+Enter und wählen Sie den Eintrag Create class / function component. Die IDE erstellt daraufhin das entsprechende Codekonstrukt für Sie.

Unter Das ist neu in WebStorm erfahren Sie mehr über die zahlreichen JavaScript-Verbesserungen, die auch in IntelliJ IDEA 2020.3 übernommen wurden.

Kubernetes

Kubernetes-Protokolle herunterladen

Protokolle herunterladen Ultimate

Sie können jetzt Protokolle auf Ihren lokalen Computer herunterladen – klicken Sie einfach auf die Schaltfläche Download Log im linken Bereich des Services-Toolfensters. Standardmäßig werden Ihre Pods in Scratches und Consoles | Kubernetes Files | <context> | <namespace> | pods gespeichert. Sie können die Einstellungen jedoch unter Settings / Preferences | Build, Execution, Deployment | Kubernetes im Abschnitt Pod Logs ändern.

Kubernetes: Run Shell

Open Console und Run Shell Ultimate

Im linken Bereich des Services-Toolfensters wurden zwei neue Aktionen hinzugefügt: Open Console ermöglicht das Verbinden von Containern mit Konsolen, und Run Shell ermöglicht das Öffnen einer Shell für einen Pod-Container. Klicken Sie auf das Werkzeugsymbol, um direkt zum Pod-Shell-Abschnitt der Einstellungen zu springen.

Bessere URL-Completion

CRDs aus Kubernetes laden Ultimate

CRD-Schemas können jetzt automatisch aus einem aktiven Cluster geladen werden. Öffnen Sie dazu Preferences / Settings | Languages & Frameworks | Kubernetes und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Use API schema from an active cluster.

Datenbank-Tools

SQL für MongoDB

SQL für MongoDB Ultimate

Sie können jetzt SQL verwenden, um MongoDB-Datenbanken abzufragen. IntelliJ IDEA 2020.3 unterstützt SELECT-Abfragen mit Klauseln wie JOIN, WHERE, GROUP BY, HAVING, ORDER BY, LIMIT, OFFSET sowie alle MongoDB-Funktionen außer map, reduce, filter und let. Weitere Informationen zur SQL-Unterstützung in MongoDB finden Sie in diesem Blogeintrag.

Couchbase-Unterstützung und neue Datenextraktoren Ultimate

Die IDE unterstützt jetzt den Couchbase-Query-Dienst. Wir haben außerdem zwei neue Extraktoren eingeführt: Mit One-Row können Sie eine Spalte in eine kommagetrennte Zeichenfolge kopieren, und SQL-Insert-Multirow erzeugt eine INSERT-Anweisung zum Einfügen mehrerer neuer Zeilen.

Sonstiges

Es gibt noch weitere nützliche Updates, die Ihnen den Alltag erleichtern:

  • Die kommende Maven-Version 3.7.0 wird neue POMs mit einer vereinfachten Struktur mitbringen. IntelliJ IDEA 2020.3 unterstützt sie bereits heute.
  • Das Lombok-Plugin ist jetzt in die IDE integriert.
  • IntelliJ IDEA kann geteilte Indizes für beliebte Maven-Bibliotheken direkt von den JetBrains-Servern herunterladen. Wenn Sie Plugins mit einem SDK der IntelliJ-Plattform entwickeln, werden geteilte Indizes automatisch heruntergeladen.
  • Wir haben die Benutzeroberfläche aktualisiert, damit sie auch auf der neuen macOS-Version Big Sur optimal aussieht.
  • Eine neue Tastaturbelegung, die vollständig mit den Tastenkombinationen des macOS-Systems kompatibel ist, ist unter Preferences/Settings | Keymap verfügbar.
  • Beim Erstellen von Patches wird jetzt standardmäßig das Git-Format verwendet.